28.03.2005

Nachrichtenarchiv 29.03.2005 00:00 DIHK weist Kanzler-Kritik zurück

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Braun, hat Kritik von Bundeskanzler Schröder zurückgewiesen, die Unternehmen investierten zu wenig. Braun erklärte in einem Zeitungsinterview, Schuldzuweisungen führten nicht weiter. Der "Bild"-Zeitung sagte Braun, das Problem seien nicht die Unternehmen, sondern die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Neben hohen Steuern seien es vor allem Lohnnebenkosten und eine fehlende Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, die mehr Investitionen in Deutschland verhinderten.