08.03.2005

Nachrichtenarchiv 09.03.2005 00:00 Nahezu 130.000 Abbrüche von Schwangerschaften im Jahr 2004

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, wurden 129.600 Abtreibungen gemeldet. Das sind 1,3 Prozent mehr als im Jahr 2003, in dem die Statistiker mit 128.000 Schwangerschaftsabbrüchen eine verhältnismäßig niedrige Zahl feststellten. Die Hälfte der Frauen war zum Zeitpunkt des Eingriffs ledig. Knapp drei Viertel der Frauen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. Über 97 Prozent der gemeldeten Abbrüche wurden den Angaben zufolge nach einer Beratung vorgenommen. Mit medizinischen und kriminologischen Indikationen wurden weniger als drei Prozent der Fälle begründet.