15.02.2005

Nachrichtenarchiv 16.02.2005 00:00 Bischöfe: Überlegungen für neue Formen des Totengedenkens

Die katholischen Bischöfe wollen sich verstärkt um die Trauerkultur in Deutschland kümmern. Quer durch Konfessionen und Religionen gebe es eine zunehmende Tendenz zur anonymen Bestattung. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann in Cloppenburg. Zu vermuten sei, dass es sich um eine Begleiterscheinung der Verstädterung und der wachsenden Mobilität handele. Zugleich kritisierte der Kardinal das Konzept der so genannten Friedwälder, bei dem Urnen ohne Kennzeichnung der jeweiligen Stelle der Erde übergeben werden. Lehmann unterstrich, Trauer und Erinnerung bräuchten Rituale und konkrete Orte. Der Vorsitzende der zuständigen Pastoralkommission der Bischöfe, der Erfurter Bischof Joachim Wanke, sprach von Überlegungen für neue Formen des Totengedenkens.