08.02.2005

Nachrichtenarchiv 09.02.2005 00:00 GEW: Genozid an Armeniern bundesweit im Unterricht behandeln

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat sich dafür ausgesprochen, den Völkermord an den Armeniern bundesweit im Schulunterricht zu behandeln. Der Genozid mit 1,5 Millionen Todesopfern solle mit anderen Völkermorden in die Geschichtslehrpläne aufgenommen werden. Das sagte heute die Gewerkschafts-Vorsitzende Eva-Maria Stange. Die zunächst angekündigte und jetzt zurückgenommene Streichung des Themas in den Lehrplänen in Brandenburg sei ein "schlechtes Zeichen" gewesen. Stange bezeichnete es als einen politischen Skandal, daß aufgrund politischen Drucks unmittelbar in Lehrplaninhalte eingegriffen worden sei.