08.02.2005

Nachrichtenarchiv 09.02.2005 00:00 ver.di stimmt Tarifkompromiß zu

Die Tarifreform im Öffentlichen Dienst steht. Die Gewerkschaft ver.di hat einem Kompromißvorschlag von Innenminister Schily zugestimmt. Er sieht vor, daß Angestellte des Bundes in Ost und West künftig 39 Stunden pro Woche arbeiten. Bei den Kommunen bleibt es wie bisher bei 40 Wochenstunden in den neuen und 38,5 Stunden in den alten Ländern. Eine allgemeine Angleichung der Wochenarbeitszeit hatten Städte und Gemeinden aus Kostengründen abgelehnt. Der Tarifvertrag soll knapp drei Jahre gelten. Als Lohnausgleich für eine Nullrunde soll es drei Einmalzahlungen von je 300 Euro geben.