05.02.2005

Nachrichtenarchiv 06.02.2005 00:00 Theologe Emunds: Deutsche Bank stirbt an 'Hyperventilierung'

Der Frankfurter Wirtschaftsethiker Emunds hat die Deutsche Bank kritisiert, die trotz Gewinne in Milliardenhöhe mehr als 6.000 Mitarbeitern kündigen will. Es würden Leute entlassen, um noch mehr spekulieren zu können, warf der Frankfurter Theologe der Bank in einem Zeitungsinterview vor. Sie scheine an "Hyperventilierung" zu sterben, so der Jesuit.