30.01.2005

Nachrichtenarchiv 31.01.2005 00:00 EU-Kommission will ab 2011 kein Quecksilber mehr ausführen

Die Europäische Kommission strebt an, bis 2011 die Ausfuhren des giftigen Schwermetalls Quecksilber zu stoppen. Vom globalen Quecksilber-Verbrauch von 3.600 Tonnen stammten rund 1.000 Tonnen aus der EU, die damit weltweit größter Exporteur sei. Umweltkommissar Stavros Dimas erklärte heute, die EU sei entschlossen, die Emissionen dieses Giftes zu reduzieren. Ein weiteres Ziel ist den Angaben zufolge, den Einsatz von Quecksilber durch Ersatzstoffe zu verringern. Das Schwermetall und seine Verbindungen gehören zu den starken Umweltgiften, die sich über die Nahrungskette anreichern.