14.01.2005

Nachrichtenarchiv 15.01.2005 00:00 Ein Euro-Jobs auch in der Wirtschaft ?

Ein-Euro-Jobs für Langzeitarbeitslose sind für die Bundesregierung auch in der freien Wirtschaft kein Tabu. Das meldet die "Berliner Zeitung". Der für den Aufbau Ost zuständige Minister Stolpe zeigt sich den Wünschen aus der Wirtschaft gegenüber aufgeschlossen. Er kann sich vorstellen, die Ein-Euro-Jobs auf Unternehmen auszuweiten. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hatte den Wunsch danach geäußert. Gewerkschaften und Sozialverbände sehen die Forderungen mit Argwohn. Sie befürchten Lohndumping und sehen in dem Vorstoß einen Jobkiller. Laut Gesetz dürfen Langzeitarbeitslose Ein-Euro-Jobs übernehmen, wenn die Arbeit gemeinnützig ist. Dafür bekommen sie pro Stunde einen bis zwei Euro zusätzlich zum Arbeitslosengeld II. Bisher sind diese Jobs nur in Form gemeinnütziger Arbeit bei den Kommunen erlaubt.