12.01.2005

Nachrichtenarchiv 13.01.2005 00:00 Finanzkrise: Gravierende Umstrukturierung des Ruhrbistums

Mit einer bundesweit beispiellosen Neustrukturierung reagiert das Bistum Essen auf die kirchliche Finanzkrise. Der Essener Bischof Felix Genn führte aus, daß es eine andere Chance für die Zukunft nicht gebe. Das Bistum mußte kürzlich erstmals einen Kredit von 40 Millionen Euro aufnehmen. Die derzeit 263 Pfarreien sollen bis 2009 zu 35 Großgemeinden zusammen gefaßt werden. Gemeindeverbände würde abgeschafft und die Zahl der Stellen in der Diözese soll halbiert werden. Die Zahl der Kindergärten und Tagesstätten wird um einhundert reduziert. Für sie sowie die Bildungseinrichtungen im Bistum sollen eigene Trägerorganisationen geschaffen werden. Grund für die Finanzprobleme des Bistums sind abnehmende Kirchensteuereinnahmen durch die Steuerreform und die hohe Arbeitslosigkeit im Ruhrgebiet.