26.12.2004

Nachrichtenarchiv 27.12.2004 00:00 Tipps für Spenden für die Opfer des Seebebens

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen hat Tipps für Spenden zu Gunsten der Seebebenopfer in Asien veröffentlicht. So sollte auf das «Gießkannenprinzip» für verschiedene Hilfsorganisationen verzichtet werden, erklärte das Institut heute in Berlin. Es verursache mehr Verwaltungskosten, wenn viele Organisationen jeweils kleine Beträge erhielten als die Hilfe auf ein oder zwei Hilfswerke zu konzentrieren. Weil Spendenaufrufe bei so großen Katastrophen wie jetzt auch von «Trittbrettfahrern» kämen, müsse in jedem Fall die Seriosität überprüft werden. Dies gelte insbesondere für Spendenaufrufe im Internet, die oft zu einer vorschnellen Überweisung verleiteten. Eine Überprüfung der Organisationen sei zum Beispiel über das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen möglich: www.dzi.de .