21.12.2004

Nachrichtenarchiv 22.12.2004 00:00 Obdachlose besser gegen Kälte schützen

Angesichts der frostigen Temperaturen hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe bessere Unterkünfte für Obdachlose gefordert. Anstelle von Massenunterkünften sollten die Kommunen dezentrale und kleinere Unterkünfte anbieten, heißt es. Die derzeitige Befristung des Aufenthaltes auf wenige Tage im Monat sei zudem rechtswidrig und müsse abgeschafft werden. Nach Angaben der Wohnungslosenhilfe sind zwischen 1991 und 2004 mindestens 225 wohnungslose Menschen auf der Straße erfroren.