14.12.2004

Nachrichtenarchiv 15.12.2004 00:00 GTZ soll Aufbauprogramm in Afghanistan koordinieren

Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) erhält eine führende Rolle beim Wiederaufbau in Afghanistan. Wie die GTZ mitteilte, beauftragte die Regierung in Kabul sie mit der Steuerung des Nationalen Solidaritätsprogramms (NSP), das Entwicklungsvorhaben in 15.000 Städten und Gemeinden auf den Weg bringen soll. Dabei sollen örtliche und internationale Entwicklungsorganisationen den Kommunen bei der Planung und bei der Umsetzung der Kleinvorhaben helfen. Jährlich stehen bis zu 150 Millionen Dollar von der Weltbank zur Verfügung. - Die GTZ ist eine weltweit tätiges Unternehmen der Internationalen Zusammenarbeit. Hauptauftraggeber ist das Entwicklungsministerium in Berlin. Seit 2002 ist die GTZ in Afghanistan tätig, auch für bi- und multilaterale Geber wie die Weltbank oder die Europäische Union.