11.12.2004

Nachrichtenarchiv 12.12.2004 00:00 Ukraine: Justiz untersucht erneut Dioxin-Vergiftung Juschtschenkos

Die ukrainische Staatsanwaltschaft rollt den Fall Juschtschenko wieder auf. Es soll erneut untersucht werden, ob auf den Oppositionsführer tatsächlich ein Giftanschlag verübt worden ist. Auf einer Pressekonferenz in Wien bestätigten Juschtschenkos Ärzte heute Mittag (Sonntag) ihre Diagnose, daß Juschtschenko an einer Dioxin-Vergiftung leidet. Zugleich hoben sie hervor, daß der Präsidentschaftskandidat vollkommen arbeitsfähig sei. Zudem bestehe keine Ansteckungsgefahr. - Juschtschenko war während des Wahlkampfes plötzlich schwer erkrankt. Nachdem er angeben hatte, Opfer eines Mordkomplotts geworden zu sein, leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen ein. Einen Monat später waren die Untersuchungen jedoch eingestellt worden.