06.12.2004

Nachrichtenarchiv 07.12.2004 00:00 Hasenhüttl will weiter für eucharistische Gastfreundschaft kämpfen

Der von seinem Amt suspendierte Priester Gotthold Hasenhüttl hat angekündigt, weiter für die eucharistische Gastfreundschaft zu kämpfen. Er werde den vom Vatikan verlangten Reueakt nicht vollziehen. In einem Dekret hatte der Vatikan die endgültige Suspendierung Hasenhüttls von seinem Priesteramt bestätigt. Ihm wird zur Last gelegt, beim ersten ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin das Abendmahl an evangelische Christen ausgeteilt zu haben. Der Trierer Bischof Reinhard Marx, der im vergangen Jahr die Suspendierung angestrengt hatte, stellte klar, dass er die Maßnahme aufhebe, sobald Hasenhüttl einlenke und die Ordnung der Kirche akzeptiere.