23.11.2004

Nachrichtenarchiv 24.11.2004 00:00 UN- Beauftragter wirft Industrieländern "Massenmord" vor

Im Kampf gegen Aids in Afrika wirft der UN-Sonderbeauftragte Stephen Lewis, den Industrieländern "Massenmord durch Gleichgültigkeit" vor. Der Schwarze Kontinent sei von der westlichen Welt im Stich gelassen worden, sagte er der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" . Grund sei ein "untergründiger Rassismus", den aber keiner zugebe, so der kanadische Diplomat. Lewis forderte kostenlose Medikamente für HIV-Infizierte in Afrika. Da die Pharmakonzerne inzwischen die Herstellung billiger Nachahmerprodukte erlaubten, laste die Verantwortung auf den Regierungen. In Afrika sterben nach WHO-Angaben jeden Tag 6.000 Menschen an der Seuche.