23.11.2004

Nachrichtenarchiv 24.11.2004 00:00 Zweites Baby mit getestetem Erbgut geboren

Zum zweiten Mal ist in Deutschland ein Baby zur Welt gekommen, dessen Erbgut bereits vor der Übertragung in den Mutterleib genetisch getestet wurde. Das teilte der Lübecker Gynäkologe Diedrich am Dienstag mit. Nach Angaben Diedrichs wurde die Behandlung bei einer Familie aus Bremen durchgeführt, in der die Eltern Träger einer unheilbaren Stoffwechselerkrankung sind. Ihr erstes gemeinsames Kind war den Angaben zufolge im Alter von 3 Jahren an den Folgen der Erkrankung gestorben. Die verwendete Diagnostik ist der in Deutschland verbotenen Präimplantationsdiagnostik (PID) sehr ähnlich, überprüft allerdings nur die Gene in der mütterlichen Eizelle. Sie widerspricht nach Überzeugung des Nationalen Ethikrates nicht dem Embryonenschutzgesetz, weil sie extrem früh angewandt wird.