18.11.2004

Nachrichtenarchiv 19.11.2004 00:00 Vereinten Nationen einigen sich nicht auf globales Klonverbot

Die Vereinten Nationen sehen offenbar von einem weltweiten Klonverbot ab. Der belgische Transparency International fordert Bestrafung von KorruptionepdDie Anti-Korruptions-Organisation "Transparency International" hat gefordert, Betrügereien bei der Vergabe öffentlicher Aufträge künftig stärker zu bestrafen. Verstöße gegen Verfahrensvorschriften dürften nicht länger ohne Folgen für die Täter bleiben. Sonst könne Korruption nicht effektiv bekämpft werden. Darauf verweist die Organisation in einem an die Bundesregierung gerichteten Schreiben. Darin begrüßt "Transparency International" Vorhaben der Regierung gegen Korruption. Dazu gehört, mehr Transparenz in den Vergabeverfahren herzustellen und die Rechtsgrundlage für ein bundesweites Korruptionsregister zu schaffen.UN-Diplomat Pecsteen erklärte, die Meinungsunterschiede in der internationalen Gemeinschaft seien so groß, daß man keinen gemeinsamen Entwurf zu Stande bringen werde. Stattdessen werde man in einer gemeinsamen und nicht bindenden Erklärung versuchen, eine Sprache zu finden, mit der alle Seiten leben könnten. Eine Abstimmung über das weitere Vorgehen soll am Freitag im Rechtsausschuß der UN-Vollversammlung stattfinden.