18.11.2004

Nachrichtenarchiv 19.11.2004 00:00 Holger Pfahls mit seiner Auslieferung einverstanden

Der frühere Rüstungsstaatssekretär und Verfassungsschutzpräsident Pfahls hat einer umgehenden Auslieferung nach Deutschland zugestimmt, wie sein Anwalt in Mainz mitgeteilt hat. Als Grund gibt der ehemalige CSU-Politiker die unzumutbaren Haftbedingungen im Pariser Gefängnis La Santé an. Auch in Deutschland wird Pfahls inhaftiert, die Augsburger Staatsanwaltschaft hat ihn wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung angeklagt. Er soll bei einem Panzer-Deal mit Saudi-Arabien zwei Millionen Euro Schmiergeld von Waffenhändler Schreiber angenommen und nicht versteuert haben. Ein französisches Berufungsgericht hatte am Mittwoch entschieden, daß der 61-Jährige ausgeliefert werden könne. Dagegen hätte Pfahls noch Rechtsmittel einlegen können, was das Verfahren um mehrere Monate verzögert hätte.