16.11.2004

Nachrichtenarchiv 17.11.2004 00:00 Trotz weltweiter Ächtung kämpfen in 20 Ländern Kindersoldaten

In fast jedem größeren Konflikt auf der Welt kommen Kindersoldaten zum Einsatz. Das geht aus dem "Weltreport Kindersoldaten" hervor, den ein Bündnis von Kinder- und Menschenrechtsorganisationen heute vorgestellt hat. Danach hat sich die Situation kaum verbessert. Immer noch kämpfen in rund 20 Ländern Kinder an der Front. Andreas Rister vom Kinderhilfswerk terre des hommes sagte im domradio: Der allergrößte Teil der Kindersoldaten sei in Rebellen-Armeen zu finden. Es gebe aber auch Kindersoldaten in paramilitärischen Gruppen, die auf Regierungsseite den "schmutzigen" Krieg führen. In einigen Ländern würden sogar von der Regierung selbst Kinder rekrutiert. Besonders besorgniserregend sei dies in Myanmar/Burma, wo es die meisten Kinder in der Armee gebe. - Positiv bewerten die Menschenrechtsorganisationen, daß 116 Staaten das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet haben. Danach ist der Kriegseinsatz von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren verboten. Allerdings gebe es auch Staaten, die das Protokoll unterschrieben haben und dennoch weiterhin Kinder als Soldaten einsetzten.