16.11.2004

Nachrichtenarchiv 17.11.2004 00:00 Wirtschaftsweise: Lage der öffentlichen Haushalte ist dramatisch

Die fünf Wirtschaftsweisen haben heute der Bundesregierung ihr Jahresgutachten vorgelegt. Darin rechnen sie mit einem Wachstum von 1,4 Prozent für das kommenden Jahr. Damit bleibt die Prognose hinter den Erwartungen der Bundesregierung zurück, die mit 1,7 Prozent gerechnet hatte. Der Chef des Sachverständigenrates, Wiegard, bezeichnete die Haushaltslage als dramatisch und empfahl der Regierung Milliardeneinsparungen. Wenn Deutschland den Euro-Stabilitätspakt im nächsten Jahr halten wolle, müsse die Bundesregierung aktiv werden. Als Hauptproblem für die Konjunktur bezeichnen die Sachverständigen die Inlandsnachfrage. - Bundeskanzler Schröder nahm die negativen Prognosen gelassen. Die Union dagegen erklärte, die Aufschwung-Lüge des Kanzlers sei geplatzt. Das Gutachten sei eine schallende Ohrfeige für die Regierung.