02.11.2004

Nachrichtenarchiv 03.11.2004 00:00 Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt Türkei wegen Folter

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat die Türkei wegen Verstößen gegen das US-Wahl: Kerry gibt Niederlage zuebDer demokratische Präsidentschaftskandidat Kerry hat seine Niederlage zugegeben. Er  gratulierte am Nachmittag Amtsinhaber Bush per Telefon zum Sieg. Auch wenn im entscheidenden Bundesstaat Ohio noch nicht alle Stimmen ausgezählt sind: Rechnerisch sei Bush nicht mehr einzuholen, so das Weisse Haus.Folterverbot und weitere Grundrechte verurteilt. Die Richter entsprachen in Straßburg der Klage eines kurdischen Politikers, der während seiner Inhaftierung 1995 misshandelt worden war. Dies sei ein Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention, die Folter und unwürdige Behandlung untersagt, so die Begründung. Die Türkei muss dem Urteil zufolge an den heute in Deutschland lebenden Kurden ein Schmerzensgeld in Höhe von 17.700 Euro zahlen.