18.10.2004

Nachrichtenarchiv 19.10.2004 00:00 Städtetag NRW kritisiert Rückzug der Kirchen bei Kindergärten

Der Städtetag Nordrhein-Westfalen hat sich besorgt zu Ankündigungen der Kirchen geäußert, aus Finanznot Kindergartenplätze abzubauen. Die kirchlich getragenen Tageseinrichtungen für Kinder seien über Jahrzehnte mit öffentlichen Mitteln gefördert worden, so der Vorsitzende des Landesverbandes des Deutschen Städtetages. Daraus resultiere aus Sicht der Kommunen auch die Verpflichtung, sich nicht einseitig aus der Trägerschaft von Einrichtungen zurückzuziehen. Das katholische Erzbistum Köln hatte Anfang Oktober angekündigt, bis zum Jahr 2008 die Bistumszuschüsse für insgesamt 900 Kindergartengruppen zu streichen. Ähnliche Sparpläne waren auch aus anderen Bistümern bekannt geworden. Die Diakonie in Westfalen rechnet mit der Schließung von bis zu 200 evangelischen Kindergärten in den nächsten fünf Jahren.