14.10.2004

Nachrichtenarchiv 15.10.2004 00:00 Christlichen Kirchen werden in Türkei diskriminiert

Die Lage der christlichen Minderheiten in der Türkei wird nach Einschätzung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken in der EU-Beitrittsdebatte zu wenig berücksichtigt. Die christlichen Kirchen würden in der Türkei in steigendem Maße diskriminiert. Das sagte der Präsident des Zentralkomitees, Meyer in Bonn. Es sei ein Skandal, dass dies bei Gegnern und Befürwortern eines EU-Beitritts der Türkei keine Rolle spiele. Die Behandlung der christlichen Minderheit in der Türkei liege weit unter den rechtsstaatlichen Standards europäischer Demokratien. Den christlichen Kirchen werde jede Rechtspersönlichkeit bestritten, eine Selbstverwaltung sei faktisch nicht möglich und die Nutzung des Eigentums werde in schikanöser Weise eingeschränkt, so Meyer.