14.10.2004

Nachrichtenarchiv 15.10.2004 00:00 Europäisches Sozialforum hat in London begonnen

In London hat das dritte Europäische Sozialforum begonnen, zu dem 20.000 Teilnehmer aus aller Welt erwartet werden. Beim dem Treffen der Globalisierungskritiker geht es unter anderem um die Lage im Irak, den Nahost-Friedensprozess und eine alternative Wirtschaftsordnung. Bis Sonntag finden Hunderte von Work-Shops und Diskussionsrunden statt. Zu den erwarteten Rednern gehören die Tochter des kommunistischen Rebellenführers Che Guevara, Aledia, die Tochter des militanten Kämpfers für die Rechte schwarzer Bürger in den USA, Malcolm X, Attallah Shabazz, sowie der Anti-Shell-Aktivist Tariq Ramadan aus Nigeria. -Das Europäische Sozialforum wurde nach dem Vorbild des Weltsozialforums ins Leben gerufen. Zu den ersten Zusammenkünften in Florenz 2002 und Paris 2003 kamen nach Veranstalterangaben über 50.000 Menschen aus Europa und anderen Erdteilen zusammen.