07.10.2004

Nachrichtenarchiv 08.10.2004 00:00 Ministerpräsidenten: KMK bleibt, Rechtschreibreform tritt in Kraft

Die Ministerpräsidenten haben sich klar gegen eine Abschaffung der Kultusministerkonferenz ausgesprochen. Das hat Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit mitgeteilt: Nach langer, intensiver Diskussion sei beschlossen worden, daß die Koordinierung unter den Ländern im Bildungsbereich unverzichtbar sei. Dazu bedürfe es auch in Zukunft der Kultusministerkonferenz. - Auch in Sachen Rechtschreibreform ist ein Beschluß gefaßt worden: Nach dem Willen der Regierungschefs wird diese zum 1. August 2005 in Kraft treten. Unklare Einzelheiten soll der Rat zur Rechtschreibung bis zum Stichtag ausmerzen und einheitlich regeln. - Überdies haben die Ministerpräsidenten eine Erhöhung der Rundfunkgebühren gebilligt. Sie steigen ab April um 88 Cent auf dann 17 Euro und drei Cent pro Monat. Die Länderparlamente müssen der Erhöhung noch zustimmen, was aber als sicher gilt.