02.10.2004

Nachrichtenarchiv 03.10.2004 00:00 VCD kritisiert unzureichende Entschädigung für Bahnreisende

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) bezeichnet die am 1. Oktober in Kraft getretenen Entschädigungsregelungen der Deutschen Bahn als unzureichend. Positiv sei zwar, daß die Bahn nun erstmals den Anspruch auf Entschädigung rechtlich verbindlich gemacht habe. Doch bleibe der konkrete Nutzen für die Kunden weit hinter den Erwartungen und Bedürfnissen zurück. Laut der Regelung gehen Reisende, deren Verspätung unter einer Stunde liegt, leer aus. Zudem fallen bisherige Kulanzregelungen weitgehend weg. Die Erstattung von 20 Prozent des Fahrpreises bei Verspätungen über einer Stunde sei viel zu gering und das Verfahren zu kompliziert. Zudem fehle weiterhin eine Lösung für den Nahverkehr. Der Verkehrsclub fordert eine gesetzliche Regelung, die Mindeststandards für alle Anbieter des öffentlichen Personenverkehrs festlegt.