30.09.2004

Nachrichtenarchiv 01.10.2004 00:00 Westafrika weiterhin von Heuschreckenplage bedroht

Die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation hat den Kampf gegen die Heuschreckenplage in Westafrika intensiviert. Trotz umfangreicher Spenden aus aller Welt fehle es den betroffenen Ländern aber weiterhin an Mitteln, beklagte die Organisation heute in Rom. Weitere Heuschreckenschwärme bilden sich vor allem in Mauretanien, dem am schlimmsten von der Plage betroffenen Land. Mit der Bildung neuer Schwärme wird auch in Burkina Faso und im Tschad gerechnet. Insgesamt sind nach Schätzungen der UN bis zu vier Millionen Hektar Land von der Heuschreckenplage betroffen.