29.09.2004

Nachrichtenarchiv 30.09.2004 00:00 Erstmals Geburt eines Babys nach Erbgut-Diagnostik im Reagenzglas

Erstmals ist in Deutschland ein Baby zur Welt gekommen, dessen Erbgut bereits vor der Übertragung in den Mutterleib genetisch getestet wurde. Das berichtet vorab die Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit". Demnach haben Regensburger Humangenetiker die befruchtete Eizelle mit Hilfe der so genannten Polkörperdiagnostik im Reagenzglas überprüft. Dabei sollte getestet werden, ob sich ein schweres Erbleiden auf das Kind übertragen könnte. Fehlerhafte Eizellen wurden aussortiert. Die verwendete Diagnostik ist der verbotenen Präimplantationsdiagnostik sehr ähnlich, überprüft allerdings nur die Gene in der mütterlichen Eizelle. Sie widerspricht nach Überzeugung des Nationalen Ethikrates nicht dem Embryonenschutzgesetz, weil sie unmittelbar nach der Befruchtung der Eizelle angewandt wird. - Das getestete Baby, ein Junge, ist bereits im August gesund zur Welt gekommen.