28.09.2004

Nachrichtenarchiv 29.09.2004 00:00 Terroristen haben im Irak neun Christen getötet

Christen sind verstärkt Ziele terroristischer Angreifer im Irak. In Bagdad wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag neun junge Christen getötet, als sie von ihrer Arbeit nach Hause fuhren. Das meldete das internationale Hilfswerk „Kirche in Not“ in Königstein. Bei den Opfern handelt es sich um Mitglieder der chaldäisch-katholischen Kirche. Bereits in der vergangenen Woche wurde in Mosul ein 30-jähriger Mann von Terroristen entführt und enthauptet, auch er war ein chaldäischer Christ. Seit dem offiziellen Ende des Krieges vor anderthalb Jahren wurden bereits mehr als 80 Christen von islamistischen Terroristen getötet, allein zwanzig in diesem September. Auch Kirchen und Priesterwohnungen werden immer wieder angegriffen.