28.09.2004

Nachrichtenarchiv 29.09.2004 00:00 Im Irak entführte Italienerinnen sind frei

Nach drei Wochen Geiselhaft im Irak sind zwei entführte Italienerinnen wieder frei. Die Mitarbeiterinnen einer Hilfsorganisation sind am Abend unversehrt in Rom gelandet. Überall im Land wurde das unblutige Ende des Geiseldramas gefeiert. In Rimini und der Nähe von Rom fanden spontane Straßenfeste statt. Der italienische Ministerpräsident Berlusconi sprach von einem Moment der Freude. Berichte über eine Zahlung von Lösegeld wies er zurück. Hoffnung gibt es auch für zwei im Irak entführte Franzosen. Nach Angaben eines Vermittlers steht die Freilassung der beiden Journalisten kurz bevor. Papst Johannes Paul II. hat die Freilassung der beiden im Irak entführten Italienerinnen als "Geste der Menschlichkeit" begrüßt.