26.09.2004

Nachrichtenarchiv 27.09.2004 00:00 Schröder: "Keine Entschädigungen für Ewiggestrige"

Die deutsche und die polnische Regierung haben jegliche Forderungen nach Entschädigungs- und Reparationszahlungen entschieden zurück gewiesen. Beide Länder wollen künftig gemeinsam gegen jegliche Ansprüche vorgehen. Das betonten Bundeskanzler Schröder und der polnische Regierungschef Belka nach einem Treffen in Berlin. Mit Blick auf Forderungen von Vertriebenen betonte Schröder wörtlich: "Das Wunder der Aussöhnung und der Freundschaft dürfe nicht von ewig Gestrigen gestört werden". Um derartige individuelle Klagen abwehren zu können, soll nun von beiden Seiten ein Juristenteam eingesetzt werden.