25.09.2004

Nachrichtenarchiv 26.09.2004 00:00 Papst kritisiert weltweit ungleich verteilte Güter

Papst Johannes Paul II. hat stärkere Bemühungen der internationalen Gemeinschaft gefordert, um die ungleiche Verteilung der Güter zu überwinden und eine solidarische Entwicklung zu fördern. Nach der Lehre Jesu solle der Mensch von seinen Gütern nicht einen egoistischen, sondern einen solidarischen Gebrauch machen, sagte er beim Angelus-Gebet in Castelgandolfo . Das gelte auch für das aktuelle weltweite Ungleichgewicht zwischen Reich und Arm.