22.09.2004

Nachrichtenarchiv 23.09.2004 00:00 Deutsche Krebshilfe fordert bessere Krebs-Vorsorge

Trotz Fortschritten in den vergangenen 30 Jahren sieht die Deutsche Krebshilfe weiter Defizite bei der Krebsbekämpfung. So fehle in manchen Bundesländern immer noch ein Krebsregister. Zudem gebe es unterschiedliche medizinische Standards. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krebshilfe, Janssenin Berlin zum 30-jährigen Bestehen der Krebshilfe. In Deutschland erkranken nach Schätzungen jährlich rund 400.000 Menschen neu an einem bösartigen Tumor, zugleich werden 210.000 Todesfälle jährlich registriert. Damit sei Krebs nach Herz- und Kreislauferkrankungen weiterhin die zweithäufigste Todesursache.