07.09.2004

Nachrichtenarchiv 08.09.2004 00:00 Papst Johannes Paul II. für Härte im Kampf gegen den Terror

Papst Johannes Paul II. hat wachsende Gewöhnung an Gewalt und Krieg beklagt. Die Menschheit dürfe nicht der Logik von Rache und Hass nachgeben. Drei Jahre nach den Anschlägen des 11. September sei die Bedrohung durch den Terrorismus gewachsen, so der Papst. Im Kampf gegen die Täter seien Entschiedenheit und Härte notwendig.