30.08.2004

Nachrichtenarchiv 31.08.2004 00:00 Lafontaine wirft Bundesregierung Wahlbetrug vor

Zehntausende Menschen haben am Abend erneut in ganz Deutschland gegen die Hartz IV-Reformen protestiert. Die größte Demonstration gab es in Leipzig. Dort nahm auch der ehemalige SPD-Chef Lafontaine teil. In seiner Rede forderte Lafontaine erneut eine stärkere Belastung  von Besserverdienenden und eine Rücknahme vom Hartz IV. Zudem warf er der Bundesregierung Wahlbetrug vor. Im vorangegangenen Friedensgebet hatte der Bischof der evangelischen Landeskirche Sachsen, Bohl, zur Besonnenheit aufgerufen. Es könne keine Rede davon sein, dass Deutschland kein Sozialstaat mehr sei. Ungeachtet aller Proteste hat Bundeskanzler Schrörder nochmals unterstrichen, an Hartz IV festzuhalten.