29.08.2004

Nachrichtenarchiv 30.08.2004 00:00 Interkultureller Rat beklagt Fortbestehen von Rassismus

Der Interkulturelle Rat in Deutschland beklagt das Fortbestehen von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus in der Bundesrepublik. Deutschland stehe im europäischen Vergleich weiterhin schlecht da, kritisierte der Vorsitzende des Rates, Jürgen Micksch. Weiter beklagte der Vorsitzende vor allem eine Zunahme antiislamischer Vorurteile. Gefährlich seien auch antisemitische Einstellungen bei Jugendlichen. Langfristig eine große Gefahr für die Gesellschaft sei die hohe Arbeitslosigkeit unter Zugewanderten. Micksch äußerte sich zum zehnjähigen Bestehen des Gremiums.