25.08.2004

Nachrichtenarchiv 26.08.2004 00:00 Frauenhäuser bündeln in Dortmund ihre Kapazitäten

Die Frauenhäuser, Frauennotrufe und Mädchenberatungsstellen in NRW richten in Dortmund eine gemeinsame Anlaufstelle ein. Ziel sei, die Kapazitäten der Hilfseinrichtungen besser auszunutzen. Das sagte NRW-Frauenministerin Fischer in Düsseldorf. In NRW gibt es 63 Frauenhäuser und 55 Frauenberatungsstellen. Das Land fördert die Einrichtungen im laufenden Jahr mit insgesamt 13,7 Millionen Euro.