23.08.2004

Nachrichtenarchiv 24.08.2004 00:00 Staatsdefizit bei 4 % - Konjunkturwachstum bei 0,5 %

Das Staatsdefizit in Deutschland betrug im ersten Halbjahr 2004 4,0 Prozent gemessen am Bruttoinlandsprodukt. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitgeteilt. Damit zeichnet sich in diesem Jahr das höchste Defizit in der Geschichte der Bundesregierung ab. Im Staatshaushalt klaffte Ende Juni eine Finanzierungslücke von 42,7 Milliarden Euro. Die Defizitquote war damit höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Würde man die Zahl auf das Gesamtjahr hochrechnen, verstieße Deutschland wieder gegen den Euro-Stabilitätspakt: Im Maastrichter-Vertrag war eine Defizit-Grenze von 3 Prozent beschlossen worden. Eine gute Nachricht gibt es aber auch: die Konjunktur zieht weiter an, die Statistiker melden für das zweite Quartal beim Bruttoinlandsprodukt ein Plus von 0,5 Prozent. Vor allem der starke Export trug zur Erholung der Wirtschaft bei. Der private Konsum stagnierte allerdings.