17.08.2004

Nachrichtenarchiv 18.08.2004 00:00 Rechtschreibreform: Grass contra Kultusministerkonferenz

Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat die Kultusministerkonferenz im Streit um die Rechtschreibreform scharf kritisiert. Sie sei "inkompetent, entscheidungsschwach oder blockierend tätig", sagte Grass in einem Hörfunkinterview. Die Schriftsteller hätten frühzeitig dagegen protestiert. Viele irrationale Entscheidungen könnten jedoch noch schrittweise rückgängig gemacht werden. Dabei sei zu beachten, dass "eine Sprache etwas Lebendiges sei".