11.08.2004

Nachrichtenarchiv 12.08.2004 00:00 Weltjugendtag: Abschied von Hangelar

Die Abschlußmesse des Weltjugendtags 2005 mit Papst Johannes Paul II. wird nicht auf dem Flugplatz Hangelar bei Bonn stattfinden. Der Sprecher des Weltjugendtages, Matthias Kopp, sagte, die angewachsene Planungsunsicherheit habe dazu geführt, Hangelar aufzugeben. Man brauche aber Planungssicherheit. Natürlich entstünden Verzögerungen auf durch die Suche nach einem neuen Gelände, die im Gange sei. Dazu werde er sich erst äußern, wenn die entsprechenden Partner - Pächter, Eigentümer, Behörden und der Vatikan - "in einem Boot seien". - Hintergrund für die Entscheidung waren Auseinandersetzungen mit Naturschützern. Das Gelände am Flughafen Hangelar steht teilweise unter Landschaftsschutz. Zudem ist der Boden möglicherweise durch Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg belastet. Der Bürgermeister von St. Augustin, Klaus Schumacher, äußerte sich im domradio enttäuscht: Mit großem Bedauern hätten die Bürgerinnen und Bürger die Absage vernommen und daß es der Weltjugendtags-GmbH nicht möglich war, die Entscheidung noch etwas zu verzögern. Obwohl die Stadt in allen Bereichen immer wieder versucht habe, einen Weg zu finden, werde das Image St. Augustins nun Schaden nehmen. Dies habe die Stadt nicht verdient. - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat die Entscheidung des Weltjugendtages unterdessen begrüßt.