09.08.2004

Nachrichtenarchiv 10.08.2004 00:00 "Hartz IV verfrühstückt Zukunft der Kinder"

Die Arbeitsmarktreformen der Bundesregierung bedeuten nach Einschätzung des Deutschen Kinderschutzbundes eine Katastrophe für Kinder. Durch Hartz IV seien bald 1,5 Millionen Sozialhilfeempfänger unter 18 Jahren zu befürchten. Schon die vom Statistischen Bundesamt gemeldete Steigerung um 6,2 Prozent auf 1,08 Millionen 2003 sei "schlimm genug". Sie halte sich aber im Vergleich zu den Auswirkungen von Hartz IV in Grenzen. Mit der Absicht, Ausbildungsversicherungen dem Vermögen von Arbeitslosen zuzurechnen, werde "ein Stück Zukunft von Kindern mit verfrühstückt".