07.08.2004

Nachrichtenarchiv 08.08.2004 00:00 Länder streiten erneut über Rechtschreibreform

Die Entscheidung der Verlage Springer und Spiegel, zur alten Rechtschreibung zurückzukehren ,ruft jetzt auch die Bundesländer auf den Plan. Mehrere Ministerpräsidenten kritisierten den Vorstoß. Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg reagierten ablehnend. Die CDU-Ministerpräsidenten von Niedersachsen und dem Saarland, Wulff und Müller, wollen hingegen erreichen, dass die Reform ganz zurückgenommen wird.