04.08.2004

Nachrichtenarchiv 05.08.2004 00:00 Süssmuth: Gott nicht für die Politik instrumentalisieren

Vor einer Instrumentalisierung Gottes in der Politik warnt die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth. Man dürfe Gott nicht beanspruchen, "wo er nicht hingehört", sagte Süssmuth in Salzburg. Die Antwort auf die Säkularisierung der Gesellschaft sei heute oft eine "Fundamentalisierung". Das gelte "nicht nur für kleine Teile des Islam, sondern auch für christliche Konfessionen". Stimmen in den USA sprächen etwa im Zusammenhang mit dem Irak von "gut und böse", so Süssmuth.