03.08.2004

Nachrichtenarchiv 04.08.2004 00:00 NRW führt Langzeitbesuche für jugendliche Häftlinge ein

Als erstes Bundesland hat NRW auch im Jugendstrafvollzug Langzeitbesuche eingeführt. Danach können jugendliche Häftlinge einmal pro Monat einen dreistündigen Besuch empfangen. Das teilte NRW-Justizminister Gerhards, SPD, mit. Der Besucherkreis ist auf die nächsten Angehörigen beschränkt. Der Einführung der Langzeitbesuche war eine einjährige Erprobungsphase in der Jugendstrafanstalt Herford vorausgegangen. Gerade im Jugendbereich sei der Kontakt zur Familie wichtig, so Gerhards. Diese Beziehungen müssten gefördert werden. Im Erwachsenen-Strafvollzug in NRW gehöre der Langzeitbesuch bereits seit Jahren zu den Wiedereingliederungs-Maßnahmen, so der Minister.