02.08.2004

Nachrichtenarchiv 03.08.2004 00:00 Leichte Verbesserungen für die Flüchtlinge im Sudan

Die Situation in den Flüchtlingslagern der sudanesischen Krisenregion Darfur hat sich nach Einschätzung des UN-Sondergesandten Pronk verbessert. Die Dschandschawid-Milizen seien aber weiter aktiv. Pronk erklärte, es gebe keine Hinweise mehr auf erzwungene Rücktransporte von Flüchtlingen in ihre Dörfer in Darfur. Auch habe sich die Sicherheitslage in den Camps verbessert. Unterdessen kündigte die sudanesische Regierung an, die Zahl der Sicherheitskräfte in der Region von derzeit 6.000 auf 12.000 Mann zu erhöhen. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SUNA. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind im Krisengebiet bis zu 50.000 Menschen ums Leben gekommen.