02.08.2004

Nachrichtenarchiv 03.08.2004 00:00 Kerry bekennt sich im Wahlkampf zu seinem Glauben

US-Präsidentschaftskandidat Kerry spricht zuletzt mehr und offener über seinen Glauben als bislang. Mit dem Aufgreifen religiöser Ansichten versuche sich der Demokrat vom republikanischen Amtsinhaber Georg W. Bush zu unterscheiden, beobachtete die "Washington Post"." Kerry kritsierte den Präsidenten auf einer Wahlversammlung in seinem Umgang mit Religion und Politik. Gelegentlich habe dieser die Grenzen zwischen Kirche und Staat überschritten.  Kerry wörtlich in einer TV-Sendung: "Ich bin Christ, ich bin katholisch, und das ist wichtig für mich". Allerdings werde er nicht hinausgehen und behaupten, Gott auf seiner Seite zu haben. Kerry ziele so eindeutig auf christliche-konservative Wählergruppen, so Beobachter.