03.07.2004

Nachrichtenarchiv 04.07.2004 00:00 Renate Schmidt: Wirtschaft soll auf Senioren eingehen

Bundesfamilienministerin Schmidt sieht in der Gruppe der Senioren ein enormes Wachstumspotential für die Wirtschaft. Reichtum sei in der älteren Generation inzwischen weiter verbreitet, als Alterarmut, so Schmidt im Focus. Deshalb fordert sie die Wirtschaft auf, auch aus eigenem Interesse mehr auf die Verbraucherbedürfnisse der Senioren einzugehen. So gehe es beispielsweise darum, älteren Menschen in Geschäften etwa gleichaltrige Berater entgegenzusetzen. Die Frühverrentung bezeichnete Schmidt als Fehler. Gerade ältere Menschen könnten eine langjährige betriebliche Erfahrung, sowie soziale und emotionale Kompetenz mitbringen. Ausserdem: jeder ältere Arbeitnehmer, der weiter arbeite, lebe nicht auf Kosten der Sozialkassen.