28.06.2004

Nachrichtenarchiv 29.06.2004 00:00 Machtübergabe in Bagdad stößt auf Zustimmung

Die vorgezogene Machtübergabe im Irak ist international insgesamt positiv aufgenommen worden. UN-Generalsekretär Kofi Annan begrüßte das Land "in der Familie der unabhängigen und souveränen Länder". Zugleich rief der Generalsekretär die irakische Bevölkerung auf, im Geist der nationalen Einheit und Versöhnung zusammenzukommen, um ein sicheres Fundament für den neuen Irak zu legen. US-Zivilverwalter Bremer hatte bereits gestern und damit zwei Tage früher als geplant entsprechendes Dokument zur Machtübergabe an Interimspräsident Iljad Allawi überreicht. Für die Sicherheit bleiben allerdings weiterhin die 150000 Soldaten einer US-geführten multinationalen Streitmacht zuständig.