21.06.2004

Nachrichtenarchiv 22.06.2004 00:00 Kardinal Ratzinger zur EU-Verfassung: Nur Christentum ermöglichte Pluralismus

Daß in der Präambel der EU-Verfassung ein Bezug auf das Christentum fehlt, hat Kardinal Joseph Ratzinger als einen Fall "laizistischer Ideologie" gewertet. In einem Interview sagte der Kurienkardinal, gerade die christlichen Wurzeln hätten die Möglichkeiten des Pluralismus eröffnet. Dieser habe sich etwa in Weltanschauungen, die vom Koran inspiriert seien, nicht entwickelt. Eben deshalb wäre es wichtig gewesen, diese christliche Inspiration festzuhalten. Aus ihr heraus sei "jener Freiheitsraum, den wir Europa nennen", gewachsen, sagte Ratzinger. - Neben der Enttäuschung gebe es aber auch Positives - so in den Passagen des Verfassungsentwurfs, die vom Dialog mit den Kirchen und von den Rechten der Kirchen handelten.