14.06.2004

Nachrichtenarchiv 15.06.2004 00:00 Ausschuss berät über Gesetzentwurf zur anonymen Geburt

Ein Unterausschuss des Bundesrates wird sich heute erneut mit dem Thema anonyme Geburt geschäftigen. Der Ausschuss berät einen gemeinsamen Gesetzentwurf von Bayern und Baden-Württemberg. Die bayerische Justizministerin Merk erklärte, dass es schwierig sei, eine ausgewogene Regelung zu finden. Rechtsgüter wie Leben von Mutter und Kind stünden mit dem Recht auf Kenntnis der Abstammung in Widerstreit. Der Vorschlag wolle beiden Interessen Rechnung tragen, betonte die Ministerin. Ziel sei es, sicherzustellen, dass Mütter im Konfliktfall ihr Kind wenigstens mit ausreichender medizinischer Versorgung entbinden könnten, sagte Merk. Die Zahl anonymer Geburten und so genannter Babyklappen, an denen Eltern ihre neu geborenen Kinder abgeben können, steigt in Deutschland seit Jahren an. Diese Praxis widerspricht geltendem Recht. Das Ringen um eine gesetzliche Grundlage dauert bereits rund vier Jahre.